top of page

Hilfe, AKNE! Lerne Deine Haut kennen.

Yes, I have bad skin. And no, you don't need to point it out to me.

Sind wir mal ehrlich, egal ob es sich um eine Hautkrankheit handelt oder nicht, Hautirritationen sind lästig und haben Einfluss auf unser Aussehen. Besonders wenn es das Gesicht betrifft. Um Hautunreinheiten schnellstmöglich auszugleichen greifen wir gerne zu schnellwirkenden chemischen Produkten. Völlig nachvollziehbar. Längerfristig betrachtet lohnt es sich jedoch der Ursache auf den Grund zu gehen und einen für sich optimalen Weg zu finden, der die Gesundheit unterstützt und nicht weiter belastet.


Haut Irritationen haben sich heutzutage als eine normale Symptomatik der modernen Gesellschaft eingeschlichen. Es beginnt schon früh mit der pubertären Akne im jungen Alter. Es gehört zum Erwachsen werden dazu. Es wird nicht weiter hinterfragt. Erst wenn die Form der Akne sehr intensiv ausbricht, länger andauert oder zurückkehrt, setzten wir uns etwas mehr mit dieser Thematik auseinander. Weitere Hautirritationen wie juckende Haut, Neurodermitis, Schuppenflechten, Rosacea etc wird in der Medizin typischerweise symptom-lindernd behandelt. Nur sehr selten wird der Ursache wirklich auf dem Grund gegangen um eine Heilung anzustreben. Den verschiedenen Hautkrankheiten bedarf es einer individuellen Betrachtung und genaues hingucken. Insofern fokussiere ich mich heute auf die häufigste Form der Hautirritation; die Akne. Jedoch haben die verschiedenen Hautkrankheiten mehrheitlich etwas gemeinsam:

  • überforderter Entgiftungsprozess. Entgiftung wird schliesslich über die Haut ausgetragen, weil Niere, Leber und Darm mit entgiften nicht mehr hinterherkommen. Oft hängt dies auch mit einem Ungleichgewicht im Säure-Basen-Haushalt zusammen.

  • Psyche. Die Haut stellt eine Grenze zwischen dem Aussen und Innen dar. Auch im übertragenen Sinne. Nicht Grenzen setzen können und nein sagen lernen ist oftmals mit Hautproblemen zusammenhängend.

Kurze Nebeninfo - Ist Dir bewusst, dass die Haut unser grösstes Organ ist? Ganze zwei Quadratmeter misst sie durchschnittlich! Da lohnt es sich doch genauer hinzuschauen und dem Organ Sorge zu tragen.


Selbstverständlich gehört Akne in der Pubertät bis zu einem gewissen Grad mit dazu. Der ganze Hormonhaushalt verändert sich und spielt sich ein. Ist man von einer starken Akne betroffen, egal ob mitten in der Pubertät oder nicht, dann lohnt es sich diesen Artikel zu lesen.

Wir möchten Akne besser verstehen, wie sie physiologisch entsteht und was für ein Heilungsversuch berücksichtigt werden soll. Es handelt sich hier um ganz allgemeine Informationen. Um die bestmögliche Unterstützung anzustreben, ist eine rundum, persönliche und individuelle Betrachtung in einem Einzelcoaching Voraussetzung.


 

Übersicht


DIE HAUT DIE AKNE & BEHANDLUNGSANSÄTZE COACHING


 

Die Haut

Unser grösstes Organ gliedert sich in folgende Schichten:

  • Epidermis (Oberhaut)

    • Schuppung

    • Nervenfasern

    • Pigmentbidner & Abwehrzellen

  • Dermis (Lederhaut)

    • Schweissdrüsen

    • Talgdrüsen

    • Duftdrüsen

    • Poren

    • Kollagen & Elastin

  • Subcutis (Unterhaut)

Unsere Haut ist das äusserste Organ und schützt uns for äusseren Umwelteinflüssen. Das ist leider heutzutage durch die vielen belastenden Stoffen in der Umwelt ein unermüdlicher belastender Prozess. Dies betrifft Abgase in der Luft, pestizitresistente Pflanzensprühmittel, belastende Körperpflege, Spritzmittel auf und in Lebensmittel, Mikroplastik etc, etc etc. Wenn wir unseren Körper dann zusätzlich auch noch mit einem bewegungsarmen Leben, einer chemischen Körperpflege und der falschen Ernährung weiter belasten, bricht das Kartenhaus irgendwann irgendwie zusammen. Bessere Bedingungen für unsere Umwelt können wir nur sehr langsam und nicht direkt beeinflussen. Die Ernährung, die Bewegung und die Pflege liegt aber vollkommen in unserer Hand. Spielen psychische Aspekte eine grosse Rolle, so wird die Umstellung doch etwas komplexer aber braucht es dann vor allem eines: Dran bleiben und Geduld haben.


Die Haut hat aber noch weiter Funktionen, durch unsere Schleimhäute in Nase, Mund und Genitalien zum Beispiel schützt uns die Haut vor Krankheitserreger.

Zudem unterstützen Nerven und Schweiss in der Haut die Wärmeregulation des ganzen Körpers. Der Körper scheidet Säuren und Gifte über die Haut aus und trägt somit einen grossen Teil zur Entgiftung bei.

Zuletzt, ist unsere Haut empfänglich für Sinne (ertasten, Schmerz- und Druckempfinden, Temperaturwahrnehmung) und Ausdruck von Emotionen. Folgende Reaktionen kommen nicht einfach irgendwoher, sondern sind im Leben zu beobachten:

  • wenn wir erröten

  • wenn wir erblassen

  • wir bekommen Gänsehaut

  • in Extremsituationen schwitzen wir

  • Es läuft uns kalt den Rücken herunter

Und Emotionen sollen keinen Einfluss auf unser körperliches Wohlbefinden haben?

 

Die Akne

Akne ist eine von vielen Hauterkrankungen. Typischerweise ist ein übersäuerter Organismus und/oder eine Fehlbesiedlung im Darm, als auch seelische Belastungen ursächlich. Kommt der Körper mit der Säureneutralisierung im Organismus nicht nach, so lagert sie die Säuren und andere Rückstände im Körper ab. Diese müssen dann über die Haut ausgeleitet werden. Bis zu einem gewissen Grad, ist das normal. Erst wenn es ein Zuviel ist, wird es für die Haut belastend.

Das Darmmilieu wird für die Haut dann belastend, wenn ein Leaky-Gut-Syndrom besteht, oder der Darm übermässig mit Hefen besiedelt ist.

Die seelischen Aspekten sind nicht zu unterschätzen. Stress ist sehr zentral. Kombiniert mit einem geschwächten Immunsystem bricht die Hautkrankheit gerne aus.

Bei einer Hauterkrankung wie Akne lohnt es sich einen Überblick über die Funktion von Talgdrüsen zu gewinnen. Talgdrüsen befinden sich in der Lederhaut und produzieren Lipide (Fette), die als Talge zur Hautoberfläche befördert werden. Insofern beobachten wir Akne genau da, wo eine dicht besiedelte Talgdrüsengruppe zu finden ist: Gesicht, Nacken, Brust, Rücken und Oberarme.

Typische und mögliche Ursachen für Akne sind:

  • Talgdrüsenüberfunktion

  • Verstopfungen im Talgdrüsengang

  • Hormonstörung

  • Fehlbesiedlung von Bakterien

  • Entzündungen im Körper

  • Psychische Faktoren

  • belastende Körperpflege

  • Mangel an Nährstoffen

  • Übermässigen Kontakt zu schädlichen Umweltstoffen

  • Falsche Ernährung (übersäuert, nährstoffarm, zuckerreich...)

In meinen Coachings gehe ich auf die verschiedenen Ursachen vertieft ein. Im heutigen Artikel widme ich mich besonders folgenden Themen:


KÖRPERPFLEGE ERNÄHRUNG/NÄHRSTOFFE


BEWEGUNG Einsatz ÄTHERISCHER ÖLE

 

Mission Körperpflege

Eine natürliche Körperpflege kann für den Körper aber besonders für unsere Haut sehr entlastend sein. Denn heutige Körperpflegeprodukte versprechen zwar unterstützende und pflegende Massnahmen, sind aber auf Grund ihrer schädlichen Inhaltsstoffe belastender als angegeben. Generell, aber ganz besonders für Personen mit Hautkrankheiten. Es lohnt sich Körperpflegprodukte genau unter die Lupe zu nehmen und die Produkte für sich zu selektionieren, die einem persönlich gut tun. Hier bedarf es wohl einer Testphase und das darf und kann dauern, bis man das ideale Produkt für sich gefunden hat, aber es lohnt sich. Nicht nur für die Gesundheit, sondern auch für das Portemonnaie. Denn idealerweise beschränken wir unsere Körperpflege auf wenige überschaubare Produkte. Grundsätzlich gilt: "weniger ist mehr". Zum Beispiel die gute alte Aloe Vera eignet sich als topische sowie innerliche Anwendung mit bemerklichem Effekt. Oder einfach nur ein Bio Jojobaöl (kaltgepresst) kann als Bodylotion genutzt werden. Aber besonders interessant für Personen mit Akne ist ein Basenbad. Ein Basenbad unterstützt die Ausleitung von Säuren und abgelagerten Stoffen aus der Haut. Für diejenigen die Baden weniger mögen, können Säureausleitung alternativ auch mit einem Fussbad unterstützen. Dabei würde ich ganz speziell bei Personen mit Hauterkrankungen vom Trockenbürsten während dem Basenbad unbedingt absehen.


Mehr Einblicke in die Welt der Körperpflege findest Du in meinem anderen Blog Artikel.


Zudem empfehle ich gerne das App "CodeCheck". Einfach Produkt scannen und Ergebnisse über dessen Schädlichkeit ablesen. Simpel und verständlich auch für Laien.


 

Mission Ernährung und Nährstoffe

Eine basische Ernährung ist zentral für die Entlastung der Haut. Denn ein Übersäuerter Körper belastet die Haut zusätzlich mit der Ausleitung von Säuren. Ernähren wir uns von mehr basenbildenden statt säurebildenden Mineralstoffe so kann der Körper das Säure-Basen-Verhältnis im Gleichgewicht behalten und die Haut wird nicht entlastet.


Basenbildende Mineralstoffe sind:

  • Calcium (Mohn, schwarzer Sesam, Sesam, Brennnessel, Spirulina...)

  • Magnesium (Schwarzer Sesam, Alfalfasprossen, Chlorella/Spirulina, Kürbiskerne...)

  • Natrium (schwarze Oliven, gesalzene Nüsse, Sauerkrautsaft, Gojibeeren...)

  • Kalium (getrocknete Aprikosen und Pflaumen, Kakao, Hülsenfrüchte...)

  • Eisen (Chlorella/Spirulina, Weizengraspulver, Kürbiskerne, Hanfsamen...)

  • Zusammenfassend betrifft das beispielsweise Lebensmittel in Bio oder Demeter Qualität wie Blattsalate, Gemüse, Wildkräuter, Sprossen, Samen & Nüsse besonders Mandeln (idealerweise gekeimt), Kräuter, Gewürze, Kartoffeln und reife Früchte.

WICHTIGE MINERALSTOFFE

Silizium ist ein Spurenelement, das unsere Haut, das Haar, die Nägel sowie unser Bindegewebe stärkt. Eine Zufuhr davon in genügender Menge ist deshalb bedeutend für eine gesunde Haut. Nur 2g Hafer oder Hirse decken den Silicium-Tagesbedarf eines Erwachsenen. Weitere Top Siliciumlebensmittel sind Kartoffeln, Spargeln, Spinat, Bohnen oder Brennnesseln.


Zink. Die Basis von unserem Bindegewebe ist Kollagen. Kollagen ist ein Bestandteil der Lederhaut und Zink ist mitverantwortlich für dessen Bildung. Nebst dem, fördert es auch unsere Wundheilung. Stark Zinkhaltige Lebensmittel sind Brennnesseln, Mohn, Petersilie, Hülsenfrüchte, Sesam und Hanfsamen sowie Kürbiskerne und Leinsamen.


Schwefel hat starke entgiftende Eigenschaften. Somit unterstützt es unsere Niere, Leber und den Darm in ihrer Entgiftungsfunktion. Auf natürlicher Weise decken wir Schwefel mit Knoblauch, Radieschen, Kohlgemüse, Rettich und Zwiebeln. Gute Erfahrungen zeigen sich aber auch mit der Supplementierung von MSM (Methylsulfonylmethan).


ZUCKER

Zucker führt bekanntlich zu einer Ausschüttung von Insuiln, welche wiederum die Hormonproduktion (das Androgen) aktiviert. Eine der oben erwähnten Ursachen war die Hormonstörung. Denn eine erhöhte Produktion von Androgenen führt zu einer Hyperaktivität der Talgdrüsen. Die Talgdrüsenüberfunktion ist eine typische Ursache für Hautprobleme wie Akne.


TIERISCHE MILCHPRODUKTE

Ja leider. In vielen Studien belegt, aber nicht wissenschaftlich bewiesen. Die Vermutung liegt nahe, dass Wachstumshormone in der Milch verantwortlich für die Akne sind.

Zudem belasten tierische Milchprodukte unseren Organismus durch ihre säurebildenden Inhaltsstoffen. Für eine gesunde Haut ist eine basische Ernährung unser Ziel.

Der Verzicht auf tierische Milchprodukte ist eine Herausforderung und wird kontrovers diskutiert. Ich empfehle gerne eine Testphase mit Verzicht auf tierische Milchprodukte von ein paar Wochen bis 3 Monate, um selbst eine Antwort dazu zu finden und es selbst zu erleben, ob der Verzicht zu einer Linderung geführt hat oder nicht. Um die für sich ideale Konsummenge zu eruieren, empfiehlt sich ein anschliessender Schritt für Schritt Einführungsprozess.


LEBERREINIGUNG

Um den Entgiftungsprozess weiter zu unterstützen einigt sich sporadisch eine Leberreinigung durchzuführen, sowie Leberwickel anzuwenden. Dazu mehr in meinen Einzelcoachings.


REZEPT IDEEN

  • Grüne Smoothie-Bowl mit Spinat, reifen Früchten, Hafer und Nüssen

  • Grüner Blattsalat mit frischen Brennnesselblätter (Brennnesselblätter mit einem Pinsel mit Olivenöl bestreichen, dabei werden sie "unschädlich")

  • Kartoffel-Gulasch mit frischen Kräutern, Gewürzen getoppt mit frischen Sprossen

  • rohe Gemüsesticks mit einem proteinreichen Hanfsamendip

  • frische Früchte mit einem süssen Kichererbsen-Kakao dip

  • Energyballs

  • etc.

 

Mission ätherische Öle

Erwachsene vertragen in der Regel die ätherischen Öle unverdünnt. Für Kinder ist dies absolut nicht zu empfehlen, denn sie sind zu stark. Die Qualität der ätherischen Öle ist entscheidend für dessen Wirkung. So bedarf es einem sensiblen Herstellungsprozess mit dem korrekten Erntezeitpunkt und professionellen Destillationsverfahren wo die richtige Temperatur und der richtige Dampfdruck für die Wirksamkeit des ätherischen Öles entscheidend ist.

Hier zeige ich drei mögliche Mischungen für die Behandlung von Akne:


 

Die topische Mischung

  • Salbei (Muskatellersalbei)

  • Wachholderbeere

  • Lavendel

  • Teebaum

Diese Öle einzeln oder in Kombination mit je 2-4 Tropfen verdünnt* auf einem Wattebausch geben und äusserlich auf den betroffenen Bereich auftragen.


*z.B. Verdünnt heisst, gemischt mit beispielsweise einem fraktionierten Kokosöl, oder ein anderes farb- und geruchloses Trägeröl oder einer natürlichen Waschlotion.

 

Infused Water Mischung

  • Grapefruit

  • Zitrone

  • Lime

Ein Tropfen von einem der Öle täglich morgens in ein grosses Glas Trinkwasser geben.

 

Duft des Königs

  • Weihrauch

Einen Tropfen pur morgens (optional auch abends) auf die Zunge geben. Nur für Erwachsene! Kindern niemals unverdünnt geben.

 

Mission Bewegung

Bewegung ist ein genauso wichtiger Aspekt wie die Ernährung und die Körperpflege. Dabei ist insbesondere von körperlicher Bewegung die Rede, die uns ins Atmen und Schwitzen bringt. Diese Art von körperlicher Bewegung unterstützt den Entgiftungsprozess und die Sauerstoffversorgung des Körpers. Die dabei entstehende verstärkte Atmung unterstützt das Abatmen von saurem Kohlendioxid und entlastet die Haut bei der Säureneutralisierung.

Weiter oben haben wir gelernt, dass das Schwitzen für die Temperaturregelung unabdingbar ist, aber auch die Säureausleitung über die Haut wird durch das Schwitzen gefördert.

 

COACHING & BERATUNG


Für eine massgeschneiderte Beratung, darfst Du mich gerne kontaktieren.




 

xoxo your good-live coach Claudia 💋


Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comentarios


bottom of page